Ares hat seinen neuen Lebensplatz gefunden

30. März 2016

Es freut mich ganz besonders mitzuteilen, dass ARES seinen Lebensplatz gefunden hat. Er wird am Freitag seinen neuen Lebensweg gehen. Die Familie freut sich riesig auf ihn.

Ich danke allen, die geholfen haben, geeignete Interessenten zu finden, auch wenn diese Familie spontan auf mich zugekommen ist. Es sind langjährige, erfahrene Schäferhund-Besitzer, die nach 2 Jahren ohne Hund nun erneut entschieden haben, dass ihr Leben lebenswerter ist mit einem Spitzohr an ihrer Seite. "Ennio und Maria - ich wünsche euch VIEL Freude und Geduld mit Ares-Schlitzohr!"


********************************************************************************

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!

Ares della LUPA BIANCA - ein Welpe aus Onda's erstem Wurf, sucht ein neues Zuhause. Die zukünftigen Besitzer sollten sportlich, aktiv, hundeerfahren sein und viel Zeit und Geduld für Ares aufwenden können.

Hier mal kurz die Facts:

Geburt: 13. Mai 2015

Geschlecht: männlich, intakt (sollte bis 2.5jährig auf keinen Fall kastriert werden, ausser evtl. chemisch)

Fell: Stockhaar, weiss

Gewicht: +/- 30 kg - noch nicht ganz ausgewachsen

Charakter: A-Typ, stürmisch, liebevoll, aufmerksam, sieht alles, kraftvoll, sehr

motiviert, wunderschön, für jede Aufgabe zu haben, voll in der Adoleszenz, etc.etc.etc....

Hintergrund

Das junge Paar hat sich getrennt und einzeln sehen sie keine Möglichkeit, dieses Powerpaket zu halten - leider!

Mein persönlicher Eindruck von Ares

Zu Hause

Ares ist zu Hause ein liebevoller, verschmuster und anhänglicher Rüde. Er hat aber gelernt, dass wenn er etwas fordert, es auch bekommt.


Massnahmen zu Hause:

  • Grenzen konsequent setzen

  • Rituale einführen -> diese geben Sicherheit und Planbarkeit

  • ihn zur Ruhe kommen lassen und nicht alles beantworten.

  • wenn nötig ihn auch anbinden und "zu seinem Glück zwingen" - nämlich zur Ruhe kommen, damit seine hohe Erregbarkeit in den Griff bekommen wird

  • Viel Liebe und Verständnis aufbringen

  • Massage, damit er auch wieder etwas geerdeter wird


Draussen

Draussen sieht Ares alles und beantwortet fast jeden Reiz. Auch hatte er nicht viel Möglichkeiten, mit anderen Hunden zusammen zu sein, ausser in der Hundeschule, die regelmässig von den Besitzern besucht wurde. Gegenüber dem Menschen kann er sich zurücknehmen, auch wenn er fast explodiert vor Eifer. Seine Augen sprühen vor Arbeitswille.

Gegenüber Hunden ist er (nur an der Leine bis jetzt gesehen) beschützend gegenüber seiner Besitzerin. Aber er beherrscht die Hundesprache sehr gut, auch wenn er gerne den Macho raushängt. Hundebegegnungen mit erwachsenen, stabilen Hunden sollten gefördert werden.


Mögliche erste Massnahmen:

  • Die Leinenführigkeit muss unbedingt geübt werden. Das Stop&Go beim Leinenlaufen soll zu einem gemütlich nebeneinander werden.

  • Dazu gäbe es eine sehr gute, beziehungsfördernde, ruhige Möglichkeit des LaKoKo-Trainings. Lizenzierter Trainer ist z.B. Harry Meister in Boningen SO + Buchs ZH (Training auf 2 Hundeplätzen möglich)

  • CanAL ist auch eine wunderbare Möglichkeit, ihn einen Schritt nach dem anderen auf Geräten in der Ruhe machen zu lassen (kann auch im Wald auf Baumstämmen, Bänken, etc. geübt werden). Viel Kommunikation, langgezogenes Streicheln, Bestärkung, Führung, ..... (siehe Bild weiter unten von 11.03.2016)

  • Mit einer klaren Führung würde er auch das Bellen gegenüber anderen Hunden seinlassen, sobald er merkt, dass er es nicht muss. (klappt mit mir bereits ganz gut)

  • Hundebegegnungen sollten in kompetenter Umgebung geübt werden. Im Link wäre eine Möglichkeit bei Angi Meister

  • Ares muss auch etwas auspowern = Energie loswerden. Meist war er an der Leine. Deshalb sind hier sportliche Menschen gefragt, die ihm die Möglichkeit geben können am Velo, Dogscooter, beim Joggen oder auf der grossen Wiese mal richtig zu rennen.

  • Wie oben erwähnt bringt eine ruhige bis zu den Pfoten führende Massage sehr viel, damit er sich komplett spüren kann.

Natürlich dürfen Erziehung und gute Beschäftigungen nicht fehlen - Spiel, Spass und Schmuseeinheiten.

Mein Fazit

Ares ist ein toller Hund, der mit der richtigen Führung und Fürsorge, mit klaren Grenzen und Ritualen aber auch mit viel Liebe und Zuneigung ein wertvoller, arbeitseifriger, motivierter, alles mitmachender Rüde werden kann.

Er ist mitten in der Pubertät bzw. Adoleszenz (ist ja bekanntlich die schwierigste Zeit im Hundeleben - wie es in jeder Säugetierentwicklung üblich ist) und die Hormone spielen verrückt. Natürlilch werden in dieser Zeit auch alle Grenzen immer wieder ausgelotet.

Das alles braucht viel Zeit und Geduld. Aber Ares ist erst 10 Monate alt und alles ist noch möglich ohne grossen Korrekturen.

Bitte nehmt bei Interesse mit mir Kontakt auf.

Ares ist ab Sonntag, 6. März 2016 bei mir zu Hause und kann gerne von pflichtbewussten, hundeerfahrenen, aktiven Interessenten, die für diesen tollen Rüden die nötige Zeit und Geduld haben, besucht werden.

Ares im Januar 2016

06.03.2016:

Ares ist bei mir zu Hause angekommen, hat sich den Bauch vollgeschlagen und ist nun hundemüde.

07.03.2016:

ein ungestümer Schmusebär

Warum angebunden? Naja, ich habe 3 Katzen, die er noch nicht kennt und meine Hündin Onda ist trächtig und braucht ihren Freiraum. Auch muss er lernen, dass es zu Hause keine Ramba-Zamba gibt und er ist ein "Kontrolletti" (wie es Udo Ganslosser liebevoll sagt). Das soll er sich nun abgewöhnen und auch einfach nur ruhen, ohne alles beantworten und kontrollieren zu müssen.

Jetzt geht's aber raus und gleich darf er soviel rennen und rumtoben wie er will.

Wir haben wunderbare 2h auf dem Hundeplatz der Hundeschule Circle-of-Life verbracht mit viel Spiel und Spass. Aber Ares kann sich sehr gut auch selber beschäftigen :)

08.03.2016

S C H N E E !!! Grosse Begeisterung hat sich breit gemacht. Hier ein paar Impressionen in unserem Garten.

Schneenase

Ein lustiger Wildfang

Hase oder BBS?