Der Berger Blanc Suisse (ein sanfter Hund in sanfte Hände)

 

Er ist ein sanfter Allrounder, der alle Eigenschaften eines Schäferhundes zeigen kann. Er will seinem Menschen gefallen und ist im Normalfall auch sehr gut verträglich ob innerartlich wie auch zu Menschen. Wenn er von Anfang an erzogen wird, ist er ein wertvoller Begleiter und liebevolles Familienmitglied.

Trotz aller guten Eigenschaften darf nicht übersehen werden, dass der BBS jagdlich ambitioniert ist. Er kann hetzen, packen und schütteln. Der Hütetrieb ist bei einigen noch sehr ausgeprägt. Er ist wachsam, territorial und kann seine Ressourcen wehement verteidigen. Das führt ohne Umschweife zum Schluss, dass er von dem Moment, an dem er als Welpe bei seiner Familie einzieht, sofort klare Grenzen, Struktur und Rituale braucht und zwar immer und immer gleich. Das gibt ihm Sicherheit, Planbarkeit und Vertrauen in seinen Besitzer. Wenn man ihm das nicht gibt, wird der BBS ein eher unsicherer und sogar ängstlicher Hund.

Vom Wesen her sieht man heute noch die ganze Bandbreite - von souverän bis unsicher - von sehr kontaktfreudig und gesellig bis sehr scheu. Dazu geführt hat der damalige Entscheid, den weissen Schäferhund rein zu züchten. Von den Züchtern wurde, wie so häufig, meist nur auf das Äussere geachtet und das Wesen wurde vernachlässigt. Seit dem Start zur FCI Anerkennung, durch die GWS Schweiz, werden Wesenstest für zukünftige Zuchthunde verlangt. So wird zwar die Zuchtbasis wieder kleiner, aber nur wesensfeste Hunde sollen zur Zucht zugelassen werden. Eine unsichere, gestresste Mutterhündig gibt den Stress 1:1 an ihre Welpen weiter, was wiederum ängstliche, kränkliche und instabile Welpen nach sich zieht. Das wollen wir bei der GWS unbedingt vermeiden.

Noch kurz zu den A-Typen und B-Typen. Das Verhältnis beim BBS ist nach meiner persönlichen Einschätzung ungefähr 20:80. Der A-Typ reagiert auf alle Reize und macht, bevor er irgendwann zum Nachdenken kommt. Der B-Typ hingegen beobachtet, denkt nach, ob es sich lohnt und entscheidet danach. Durch sein hauptsächlich "b-typisches" Verhalten beobachtet der BBS seine Besitzer intensiv und wird mit der Zeit ein excellenter Manipulator. Hilft man einem B-Typ bei einer Aufgabe, wird er bei der Wiederholung so lange warten, bis der Besitzer wieder hilft. Die Geduld und Beständigkeit des Halters wird sich auf jeden Fall auszahlen. 

Bevor Sie sich für eine Berger Blanc Suisse entscheiden - informieren Sie sich BITTE ausführlich. Auf keinen Fall soll er nur weil er gross und schön ist angeschafft werden. Auch nicht als Kinderunterhaltung oder sogar als unkontrollierter Wächter im Garten/Zwinger ist er gedacht. Viele Interessenten sehen ihn auch als grossen Schosshund, was er definitiv NICHT ist. Sanfte Hunde mit diesem Potential können mindestens bis ins Erwachsenenalter von 3 Jahren sehr schwierig sein - auch wenn sie erzogen wurden.

Viele weitere Details sind in den unten aufgeführten Büchern oder auf der GWS-Homepage  zu finden.

Im Anschluss noch AUF EINEN BLICK die für mich wichtigsten Merkmale des Berger Blanc Suisse

Bücher über den Berger Blanc Suisse BBS

 

 

Weisse Schweizer Schäferhunde: Aktiv, sportlich, anhänglich

Gaby von Döllen

Cadmos Verlag

978-386127857

 

 

Unser Traumhund: Weisser Schweizer Schäferhund: Berger Blanc Suisse

Carola Mackensen

Books on Demand

978-3848211265

© 2014 by Beatrice Bregante Sonderegger - "della LUPA BIANCA"

  • Facebook App-Symbol